Sandspiel

Die freie spielerische Gestaltung im Sandkasten hat Wirkung und Einfluss auf den Spielenden. Diese bestehen im Versinken und sich im Spiel verlieren. Durch die spielerische Entfaltung werden psychisch – seelische Vorgänge ausgelöst. Das Sandspiel kann als nonverbale diagnostische und therapeutische Methode bei Kindern und Erwachsenen angewandt werden und bringt in der symbolischen Darstellung Bilder des Unbewussten zum Ausdruck. Für das emotionale Erleben des Sandspieles und dem dabei stattfindenden Prozess bietet meine Praxis einen geschützten Raum.

Der Mensch spielt nur da, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist – und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. (Friedrich Schiller)

Die Sandspieltherapie wurde von Dora M. Kalff (1904-1990) auf der Grundlage der Erkenntnisse und der analytischen Psychologie von C. G. Jung, aus dem „Weltspiel“ von Margaret Lowenfeld und den spirituellen Traditionen des Buddhismus entwickelt.